Ein Hochzeitsratgeber aus meiner Sicht als DJ


Liebe Brautpaare,

durch meine langjährigen Erfahrungen in der musikalischen Umrahmung und Begleitung von Hochzeiten, Familienfeiern, Geburtstagen und anderer Feierlichkeiten möchte ich Euch etwas Lesestoff an die Hand geben. Ich habe selber schon von anderen DJ`s gelesen wie eine schöne Feier organisiert werden sollte, kann das Meiste auch uneingeschränkt teilen, aber eben nicht Alles.

Aus diesem Grund habe ich meine Homepage um diese Zeilen erweitert. 


Im Vorfeld:

Bei der Auswahl des Hochzeittermins sollten gleich mehrere Punkte Beachtung finden. Hierzu gehören in erster Linie persönliche Aspekte, aber auch die richtige Location und eben auch die richtige Musik (DJ). Um alles auf den Punkt zu bringen bedarf es gründliche und vor allem rechtzeitige Absprachen (gerne 1 Jahr im Voraus). Wenn Diese abgeschlossen sind, kann mit der eigentlichen Planung begonnen werden.

 

Location:

Bietet die Location ausreichend Platz für die Anzahl der geladenen Gäste, ist Sie wiederum auch nicht zu groß? Bitte erfragt auch, ob Eure Feier die einzige in diesem Haus an diesem Abend ist. Eine „Gegenveranstaltung“ zur gleichen Zeit bringt nicht automatisch gleich viel Freude. Der Raum für die Feierlichkeiten sollte spätestens eine Stunde vor Beginn entsprechend vorbereitet sein und Euch dann auch schon zur Verfügung stehen. Erfragt bitte, wo Ihr Eure Gäste empfangen könnt. Falls es im Freien ist, bitte an die Regenvariante denken. Wichtig für den DJ ist vor allem, in welcher Lautstärke die Musik wie lange gespielt werden darf und ob es zu späterer Stunde eventuelle Einschränkungen gibt. Macht Euch bei mir bitte keine Sorgen um die Lautstärke aber die Musik sollte schon etwas lauter sein als die Schritte auf der Tanzfläche. Je nachdem wo man feiern möchte, sollte mit Preisen ab 60,00 € für Essen & Trinken und eine Gage ab 800,00 € für die Musik gerechnet werden. Nach oben gibt es, wie überall, keine Grenzen. Wer nun denkt, das ganze bekomme er auch günstiger, liegt völlig richtig. Essen & Trinken für 30,00 € und einen DJ für 500,00 € gibt es natürlich auch. In diesem Fall wünsche ich Euch einen schönen Abend und eine tolle Feier. Dann braucht Ihr hier auch nicht weiter zu lesen, weil ich dann leider nicht der Richtige für Euch bin.

 

Warum dieser Preis?

Eine gute Location weiß, warum sie etwas mehr Geld verlangen kann, und Dieses auch muss. Dort gibt es gute und frische Speisen (keine Fertigprodukte oder aus Pulver angerührte Suppen) in einem angenehmen Ambiente. Auch die Lage hat ihren Preis. Ähnlich verhält es sich mit dem DJ. Es ist ja nicht damit getan, nur die Musik aufzulegen. Es ist ein Job. Einige meiner DJ-Kollegen betreiben es als Hauptberuf. Für Andere, so auch für mich, ist es ein Nebenjob. Ich übe meinen Nebenjob mit Herzblut, Leidenschaft, einem super Equipment und langjähriger Erfahrung aus und mir ist bewusst, dass ich einen erheblichen Anteil zum Gelingen der Feier beitrage.

 

Der DJ, die Technik und die Musik

„Das Auge macht mit“. Es ist wünschenswert, dass sich der Festsaal in eine schöne und warme Farbgebung verwandelt, die wiederum nicht zu verspielt oder gar aufdringlich wirkt. Überdimensionierte Lautsprecheranlagen und große Traversen mit unzähligen Lichteffekten finde ich persönlich zu einer Hochzeit unpassend. Ich bleibe bei der Aussage: „Weniger ist mehr“. Dabei achte ich auf Qualität und nicht auf Quantität. Es gibt in der DJ-Branche viele namhafte Geräte und Anlagen, die ich hier gar nicht aufführen will. Ich stehe mit meinem mordernen DJ Set für Qualität.

Einige wichtige Kriterien für die Seriosität eines DJ sind:

  • hat der DJ ein Gewerbeschein und ist somit eingetragen
  • weist der DJ eine Rechnung aus
  • versteht er sein Handwerk (Interpretation der Musikstücke)
  • ist die Musik gekauft oder handelt es sich schlechte Kopien
  • hat er das Publikum im Blick und geht auf Musikwünsche ein
  • entspricht das gesamt Erscheinungsbild (Kleidung, Höflichkeit usw.) dem Anlass entsprechend

 

Platzierung des DJ´s

Ihr als Brautpaar bzw. Jubilar solltet Euch so platzieren, dass Ihr von Euren Plätzen den gesamten Raum überblicken könnt. Wenn Ihr mich, als DJ dann sehen könnt und ich noch Eure Gäste, ist alles bestens. Sehr unglücklich bezeichne ich Veranstaltungen, bei denen die Musik (DJ) und die Gesellschaft räumlich getrennt sind. Heute gehören in vielen Festsälen runde Tische zum Standard. Um Grüppchenbildung zu verhindern sollten die Gäste von vornherein „gemischt“ werden. Dieses sorgt für eine bessere Atmosphäre und einem rauschenden Fest steht nichts mehr im Wege. Denkt bitte auch an die etwas ältere Generation. Es ist nicht schlimm, wenn Diese nicht direkt an den Lautsprechern sitzen.

 

Die Musik am Abend

Schon wenn Sie und Ihre Gäste den Saal betreten, sollte im Hintergrund leise Musik zu vernehmen sein. Nicht selten sind die Gäste auch schon früher da. Ich kann nur empfehlen, den DJ von Beginn an dabei zu haben. Denkt bitte gar nicht erst daran, die Musik erst nach dem Essen zu bestellen, um ein paar Euro zu sparen. Das würde bedeuten, dass Ihr und Eure Gäste am Essen seid während der DJ in der Zeit seine Anlage aufbaut. Es ist schön, wenn ich von Euch ein paar musikalische Vorgaben für den Abend bekomme. Das kann das Genre oder auch einzelne Titel betreffen, aber bitte keine ellenlangen Exel -Tabellen in Schriftgröße 8. Denkt bitte bei der Abgabe solcher Musikwunschlisten oder auch der NOGO-Lieder an Eure Gäste. Wollen die das auch so? Wenn Ihr z.B. ein Musikgenre ausklammert aber Eure Gäste genau dieses hören wollen, sollte dieser Schritt wohl überlegt sein. Wenn ich Musikwünsche bekomme, zu denen Ihr oder eure Gäste eine besondere Verbindung habt, werde ich diese selbstverständlich über den ganzen Abend verteilt mit einbinden. Ich bin aber auch dankbar für eine gewisse Handlungsfreiheit und über etwas Vertrauen. Auf Grund meiner langjährigen Erfahrung sehe ich, ob der gerade gespielte Song ankommt oder ob es noch etwas zu früh dafür ist. Ich sehe auch, ob Jemand schon mit dem Fuß wippt oder den Takt am Glas mit klopft. Das sind so die Kleinigkeiten, die einem aufmerksamen DJ nicht entgehen sollten.   

 

Der Eröffnungstanz                      

Ein Eröffnungstanz ist eigentlich wünschenswert, aber bei weitem kein Muss. Ihr sollt Euch wohl fühlen, müsst aber nicht in eine Rolle schlüpfen, die Euch nicht liegt. Wenn ja, habt Ihr schon einen passenden Song? Dann ist alles gut. Wenn Nein, nehmt einfach ein Lied welches Euch verbindet. Und wenn es kein Walzer ist, dann ist es auch nicht schlimm. Das ist in der heutigen Zeit völlig egal. Dann nehmt Ihr eben einen Slow-Fox oder einen Disco Fox. Es ist Euer Tag und damit auch Euer Lied. Ganz schlimm finde ich persönlich diese zusammengeschnittenen, acht Minuten langen Eröffnungstänze, die in amerikanischen Filmen immer toll aussehen. Wenn es aber zu Euch passt, dann zieht es gerne durch.

Wenn aber nicht, dann lasst es ganz einfach.

 

Der Schleiertanz                    

Immer beliebter wird es, unter einem mitgebrachten Schleier (ca. zwei mal zwei Meter) zu tanzen. Dieser wird zu Beginn von vier Gästen gehalten (evtl. Trauzeugen und Partner). Alle anderen Gäste kommen nach Aufforderung durch den DJ mit dazu und halten den Schleier mit einer Hand fest. Das Brautpaar sucht sich zu diesem Zweck ein langsames und ruhiges Musikstück (ggf. eine Ballade) aus und tanzt unter dem Schleier. Sofern es die Location erlaubt, habe ich kurz zuvor die von mir mitgebrachten Wunderkerzen durch die Trauzeugen verteilen lassen. Mit dem Ertönen der Musik werden Diese dann entzündet. So wird eine sehr schöne Atmosphäre zwischen Euch und Euern Gästen erzeugt. Mit dem Verstummen der Musik wird nun der Schleier zerrissen. Nach einem alten Brauch wird mit dem größten Schleierstück das nächste Brautpaar bestimmt.

Kann man, muss man aber nicht glauben.

 

Die Hochzeitstorte

Die Frage ist: Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Hochzeitstorte? Schon zum Dessert? Oder doch erst nach Mitternacht oder auch zum Schleiertanz? Viele Brautpaare glauben, dass eine kurze Pause um Mitternacht den Tod für jedes Fest bedeutet. Aber auch hier entscheidet nur Ihr selbst. Manch ein Brautpaar möchte eine durchgängige Feier und meint, da die Musik ja durchgängig bezahlt wird soll sie auch durchgängig spielen. Ja, das stimmt! Wenn Ihr denkt, die Hochzeitstorte um Mitternacht bremst die Feier aus, dann könnt Ihr die Situation umgehen und die Torte bereits nach dem Essen als Dessert anbieten. Für die Variante „um Mitternacht“ oder etwas später (je nachdem wann mit dem Eröffnungstanz begonnen wurde), bietet es sich an, dieses in Verbindung mit dem Aufbau des Restbuffets zu gestalten. Soll dann die Musik (Lautstärke) gedrosselt werden oder wird weiter gefeiert und getanzt. Dieses sollte in Abhängigkeit von der Stimmung vor Ort entschieden werden.

Wenn die große Anzahl der Gäste zum Essen geht, kann ich die schönste Musik spielen, aber richtig ab geht es dann gerade mal nicht. In einigen Büchern von DJ`s steht: „Bloß keine Pause machen“ usw. Aber warum nicht? Haben diese DJ`s Angst, danach die Gäste nicht wieder auf die Tanzfläche zu bekommen?

Ich kann Euch versichern, ich bekomme jedes Fest, auch nach einer Mitternachtspause, wieder in die Gänge. Wenn eine Mitternachtspause gewünscht ist, sollte diese aber nicht länger als 30 Minuten dauern, ansonsten kommt doch irgendwann der Punkt, an dem die Müdigkeit Oberhand gewinnt.

 

Der Brautstraußwurf

Nach gutem altem Brauch wirft die Braut im Laufe des Abends ihren Brautstrauß. Um allen teilnehmenden Frauen die gleichen Chancen einzuräumen, werden alle unverheirateten Damen auf die Tanzfläche gebeten. Das macht natürlich nur Sinn, wenn auch genügend Teilnehmerinnen (mindestens fünf) anwesend sind. Sollten es zu wenig sein, kann der Strauß auch einer Auserwählten überreicht werden. Die Teilnehmenden Damen stellen sich dann als „Wolke“ hinter der Braut auf. Nun zählt der DJ gemeinsam mit den Gästen von fünf an rückwärts und die Braut wirft den Strauß über ihre Schulter nach hinten. Sollte Niemand den Brautstrauß fangen, wird dieses Procedere wiederholt. Die Fängerin des Brautstraußes soll nun, der Sage nach, die nächste Braut sein.

Kann man, muss man aber nicht glauben.

 

Ansprechpartner für den Abend

Wünschenswert ist es, dass eine oder auch zwei Personen einen Überblick über den Verlauf des Abends haben. Dann können sich alle Gäste, die eigene Einlagen geplant haben, bereits im Vorfeld an die „Ansprechpartner“ wenden. Wenn es dann noch ein kurzes Update zwischen dem DJ und dem Personal der Location gibt, sind wir wieder bei einhundert Prozent. Eventuell gibt es sogar einen Plan, auf dem der ungefähre Ablauf des Abends dargestellt ist. Aber bitte keinen minutiösen Plan, das kann nur schiefgehen. Ich persönlich bin kein Freund davon, eine Hochzeitsfeier in einen Spieleabend abgleiten zu lassen. Sollten Spiele gemacht werden, dann bitte vor Mitternacht. Dazu zählt auch das Versteigern des Strumpfbandes. Auch sollte man sich speziell dazu fragen, ob das überhaupt eine sinnvolle Sache ist. Die Gäste sind sicherlich gerne der Einladung zum Fest gefolgt, haben ein Geschenk in einem bestimmtem Wert überreicht und haben ggf. auch noch ein bisschen Taxi-Geld für den Rückweg parat. Sollte man ihnen jetzt noch eine Strumpfbandersteigerung anbieten?

Meine Erfahrungen zeigen, dass dann, in den meisten Fällen, der Gast, der den höchsten Alkoholspiegel aufweisen kann, versucht, der Braut das Strumpfband mit den Zähnen vom Bein abzuziehen.

Mhhh? Nur mal darüber nachdenken. Wenn ja, dann macht es.

 

Zum Ende

Ich persönlich habe gute Erfahrungen damit gemacht, ca. eine halbe Stunde vor dem vereinbarten Ende das Brautpaar aufzusuchen, um zu fragen, ob wir jetzt wie geplant aufhören oder aber auch verlängern wollen. Dann kann das Brautpaar sich noch kurz besprechen und mir eine Antwort zukommen lassen. So kann ich dann die Gäste auf das nahende Ende vorbereiten oder auch sagen: „Es gibt eine Verlängerung“. Egal wie die Entscheidung ausfällt. Ich kann musikalisch auf das Ende hinwirken und die Musik dann mit den letzten drei Titeln dementsprechend runterfahren. So bleibt nach der Ankündigung genug Zeit sich ein Taxi- oder auch einen letzten Drink zu bestellen. Meistens bitte ich dann das Brautpaar noch einmal auf die Tanzfläche und spiele noch einmal den Song des Eröffnungstanzes. Es kann aber auch sein, dass alle Gäste einen Kreis bilden und ein anderes Musikstück gespielt wird. Dieses ist immer situationsabhängig. Es soll ja auch keine Hochzeit wie die Andere sein, jede Hochzeit ist ein Unikat.

 

Der Fotograf und die Fotobox

Fotografen haben eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Die gemachten Fotos sollen das Ehepaar ein Leben lang begleiten. Und, schöne Fotos kosten natürlich auch Geld. Für den Fotografen beginnt die Arbeit eigentlich erst nach dem Fest. Denn alle Fotos müssen entsprechend gesichtet, bearbeitet und natürlich auch entsprechend präsentiert werden. Achtet also darauf, wen Ihr mit dieser Aufgabe betraut. Wichtig ist, genau wie beim DJ, dass Ihr für Euer Geld auch eine vernünftige Leistung bekommt. Einige DJ Kollegen bieten gleich ihren Fotoboxen mit an. Ich habe mir über dieses Thema lange Gedanken gemacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dieses nicht zu tun. Ich verweise gerne auf Fotografen, die ich persönlich kenne und mit denen ich schon oft zusammengearbeitet habe und wer eine Fotobox nutzen möchte, kann dieses natürlich auch gerne tun. Zu beiden Punkten vermittel ich gerne den Kontakt.

"Willst du gute Bilder, buche einen Fotografen"!

"Willst Du gute Musik, buche mich"!

 

Die Königsdisziplin

So würde ich eine Hochzeit mit 30 bis 40 Gästen betiteln. Der Empfang ist dann zwischen 16:00 und 17:00 Uhr und das geplante Ende zwischen 03:00 und 04:00 Uhr. Nun gibt es Gäste die gerne Charts hören, andere freuen sich über Schlager und andere wollen nur Rock-Musik hören. Dann gibt es Gäste die sich freuen eingeladen worden zu sein, die aber gar nicht tanzen möchten, sondern sich nur angeregt unterhalten wollen. Dabei sind die Raucher noch nicht mal erwähnt. Es gibt also die verschiedensten Wünsche, welche das Programm und die Musik betreffen. Meine Aufgabe ist es nun darauf zu achten, dass jedes Genre im Wechsel über den ganzen Abend bedient wird. Wer dieses Wechselspiel beherrscht, dabei den Blick für das Publikum nicht verliert und so einen Abend meistert, der darf sich dann auch gerne „DJ“ nennen.

Für mich ist es sehr wichtig, dass alle Gäste irgendwann nach Hause gehen, sich wohlgefühlt haben und danach über einen schönen und gelungenen Abend sprechen.

 

Die Gage

In unserem Job ist es üblich, die Gage noch am Abend zu erhalten oder nach Beendigung der Feier. Wie bereits beschrieben gibt es von mir immer eine Rechnung, die ich zufällig schon ausgedruckt mit mir führe.

 

Abschluss          

Über alles was ich hier geschrieben habe, mache ich mir all die Jahre meiner Tätigkeit als DJ Gedanken um stetig besser zu werden. Ich kann dabei natürlich auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Wenn ich ein Buch schreiben würde über Dinge die ich erlebt habe, würde dieses mehrere Bände umfassen. Aber keine Angst, ich spreche nicht über Veranstaltungen, die ich musikalisch begleitet habe. Eure Privatsphäre bleibt gewahrt. Ich möchte gerne mit der Zeit gehen. Mein Anspruch ist es jeden Auftrag perfekt abzuarbeiten. Das beginnt mit dem Vorgespräch und ich stehe gerne beratend zur Seite um ein perfektes Fest abzuliefern. Erst wenn alle zufrieden sind, bin ich es auch. In der Hoffnung auf eine erneute Buchung durch Euch oder Eure Gäste. Ich freue mich auf Euren Kontakt. Immer daran denken, Fragen kostet nichts.